Die Organisation unternehmensübergreifender Produktionsprozesse ist eine hoch komplexe Aufgabe. Eine prozessgetriebene, durch die Akteure des Netzwerks selbst gestaltete Organisation der gemeinsamen Wertschöpfung basiert auf breiter Akzeptanz und intrinsischer Motivation.

Dazu ist eine Befähigung der Akteure notwendig ihre Bedarfe, im Rahmen einer ganzheitlichen Betrachtung der Wertschöpfung zu artikulieren, bottom-up Formen der interorganisationalen Zusammenarbeit zu etablieren und auf Basis einer entfalteten kollektiven Intelligenz diese selbst zu organisieren.

aus: Krenz, P.; Wulfsberg, J.; Bruhns, F.-L.: Unfold Collective Intelligence! – Erschließung neuer Wertschöpfungspotenziale durch Entfaltung kollektiver Intelligenz, Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb ZWF 107 (2012) 5, S. 349 – 354

PDF Unfold Collective Intelligence Teil 2

Unfold Collective Intelligence! Der Wertschöpfungsprozess im Zentrum einer systemischen Organisation und Regelung